Gute Bücher

An dieser Stelle möchte ich ein paar lesenswerte Bücher vorstellen rund um das Thema Reisen. Sachbücher, Reiseberichte und Romane. Denn nichts macht mehr Lust auf ferne Länder als gute Literatur. Und nichts vertreibt besser die Wartezeit an Bahnhöfen und Flughäfen.

Diese Liste ist nicht nach Relevanz sortiert, ebensowenig alphabetisch. Vielmehr wird sie ständig erweitert und bleibt deshalb chaotisch. Warum auch nicht.

Übrigens plädiere ich dafür, Bücher nicht bei Amazon zu kaufen, sondern lieber im kleinen Buchladen ums Eck. Buy local. 😉

SACHBÜCHER / REISEBERICHTE

Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für die Welt. Piper Taschenbuch. 14,99 Euro. ISBN-13: 978-3492276085

Altmann schreibt wunderbar saftig und kompromisslos. Man muss ihn nicht mögen, aber seine Sprache und seine Geschichten sind intensiv. In vielen Anekdoten erzählt Altmann von seinen Erlebnissen in der Welt und was man daraus lernen kann. Ein großartiger Reiseschriftsteller und ein Plädoyer fürs Reisen, Hingabe, Swing und Chuzpe.

Helge Timmerberg: Der Jesus vom Sexshop. Stories von unterwegs. rororo Taschenbuch. 9,99 Euro. ISBN-13: 978-3499624896

Timmerbergs Geschichten sind voller Welt und Witz. Der Abenteurer und Alt-Hippie schreibt lebhaft von seinen vielen Reisen – und Drogen. Stets mit einem Zwinkern und Cleverness. Ein Muss für Fernweh-Geplagte.

Roger Willemsen: Die Enden der Welt. Fischer Taschenbuch Verlag. 10,99 Euro. ISBN-13: 978-3596179886

Willemsen war auf fünf Erdteilen unterwegs, um seine ganz persönlichen Enden der Welt zu finden. Seine Sprache ist gewaltig und poetisch. Dieses Buch liest man nicht so einfach weg. Das ist Literatur. Intellektuell und bildhaft.

Roger Willemsen: Afghanische Reise. Fischer Taschenbuch Verlag. 9,95 Euro. ISBN-13: 978-3596173396

Der Autor begleitet eine afghanische Freundin durch ihre Heimat, kurz nach Kriegsende. Mit einem neugierigen Kinderblick schaut Willemsen in dieses geschundene Land und beschreibt lyrisch und wortmächtig die Begegung mit den Menschen. Empfehlenswert, aber nichts für mal eben zwischendurch. Willemsen halt.

Stefan Zweig: Auf Reisen. Gesammelte Werke. Fischer Taschenbuch Verlag. 11,95 Euro. ISBN-13: 978-3596160129

Zwischen 1910 und 1940 erschienen Zweigs Reiseberichte in den damaligen Tageszeitungen. Diese Sammlung erzählt von seinem unendlichen Fernweh. Er nimmt den Leser mit auf eine Reise durch das alte Europa und lässt die Anfänge des 20. Jahrhunderts in schöner Prosa aufleben.

Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg. Piper Taschenbuch. 9,99 Euro. ISBN-13: 978-3492251754

Über dieses Buch muss ich nichts mehr erzählen. Amüsant und leichte Kost. Mag nicht jeder. Ich habe es aber gerne gelesen.

Mary Kingsley: Reisen in Westafrika. Durch Französisch-Kongo, Corisco und Kamerun. edition erdmann. 24,00 Euro. ISBN-13: 978-3865398611

Mary Henrietta Kingsley wurde 1862 in London geboren und starb 1900 in Südafrika an Typhus. Diese resolute kleine Engländerin machte sich, stets in viktorianischer Trauerkleidung verhüllt, auf abenteuerliche Reisen durch das tiefste Afrika. Selbstironisch und mit köstlichem britischen Humor beschreibt die Aristokratin wie sie einem Nilpferd eins mit dem Regenschirm überzog oder wie sie bei Kannibalen zu Gast war. Ihre Reiseberichte gleichen einem Abenteuer-Film.

Kurt Krömer: Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will. Zu Besuch in Afghanistan. KiWi-Taschenbuch. 9,99 Euro. ISBN-13: 978-3462045369

Kurt Krömer kann nicht nur lustig, sondern auch nachdenklich. Zur Truppenbetreuung reist er nach Afghanistan zu den deutschen Soldaten und lernt dabei ein faszinierendes Land kennen. Da ich selbst die gleiche Reise zu den deutschen Soldaten unternommen hatte, war dieses Buch für mich lesenswert und aufschlussreich.

Cheryl Strayed: Der große Trip: Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst. Goldmann Verlag. 9.99 Euro. ISBN-13: 978-3442158126

„Die Frau mit dem Loch im Herzen, das war ich.“ Gerade 26 geworden, hat Cheryl Strayed das Gefühl, alles verloren zu haben. Und so trifft sie die folgenreichste Entscheidung ihres Lebens: die mehr als tausend Meilen des Pacific Crest Trail zu wandern, durch die Wüsten Kaliforniens, über die eisigen Höhen der Sierra Nevada, durch die Wälder Oregons bis zur „Brücke der Götter“ im Bundesstaat Washington – allein, ohne Erfahrungen und mit einem Rucksack auf dem Rücken, den sie „Monster“ nennt. Diese Reise führt Cheryl Strayed bis an ihre Grenzen und darüber hinaus.

Mick Conefrey: Frauen gehören nach oben. Die geheimen Ticks und Tricks reisender Frauen und Abenteuerinnen. Piper Taschenbuch. 8,99 Euro. ISBN-13: 978-3492273374

Ein wirklich unterhaltsames keines Büchlein über reisende Frauen. Ungewöhnlich strukturiert, sehr kurzweilig. Mick Conefrey versammelt kuriose Anekdoten um Asienreisende, Fliegerinnen, Wüstenwanderinnen und Seglerinnen. Nach dem Buch wollte ich sofort meine Koffer packen.

Wlada Kolosowa: Russland to go. Eine ungeübte Russin auf Reisen. Goldmann Verlag. 8,99 Euro. ISBN-13: 978-3442157143

Erfrischend und humorvoll. Die junge Deutschrussin Wlada macht sich auf den Weg in ihre noch weitestgehend unbekannte Heimat Russland und erlebt reichlich Komisches und natürlich jede Menge Herzlichkeit.

David Schumann: The Tokyo Diaries. Rockbuch. 16,90 Euro. ISBN-13: 978-3941376014

Ich brauchte einige Seiten, um mich einzulesen und mich an den Sprachstil zu gewöhnen. Dieser ist doch recht leger und schimpfwortlastig. Aber wenn man sich darauf einlässt und es wirklich als Tagebuch versteht, ist es sehr witzig und überaus skurril. David geht nach Tokyo, um ein paar Semester an der hiesigen Uni zu studieren. Von flirtenden Japanerinnen, Alkoholexzessen, Musik und Davids Entdeckung als Supermodel, bis hin zu Einsamkeit und Depression bekommt der Leser die volle Breitseite. Dieses Buch ist Punk. Und wird nicht jedem gefallen. Aber mir schon.

Armin Strohmeyr: Abenteuer reisender Frauen. 15 Porträts. Piper Taschenbuch. 9.99 Euro. ISBN-13: 978-3492274319

Sie kämpften gegen Vorurteile und bereisten die Welt, getrieben von Mut und Freiheitsdrang: Abenteurerinnen aus fünf Jahrhunderten. Kompromisslos durchkreuzten sie die Pläne ihrer Männer und Familien und zogen in die Welt. So wurden aus braven Gattinnen, Müttern oder Nonnen Hochstaplerinnen, Weltreisende und Soldatinnen – mit Lebensgeschichten von Lou Andreas-Salomé, Mary Read, Agatha Christie, Annemarie Schwarzenbach und vielen anderen.

Armin Strohmeyr: Uns gehört die Welt: Schreibende Frauen erobern die Fremde. 10 Porträts. Piper Taschenbuch. 9.99 Euro. ISBN-13: 978-3492273923

Statt Geschichten für Romane zu erfinden, reisten mutige Frauen im 18., 19. und frühen 20. Jahrhundert lieber durch die Welt, um die wahren Abenteuer zu erleben. Mit Feldstecher, Schreibfeder und Machete im Gepäck erforschten sie fremde Gesellschaften und ferne Länder.

ROMANE

Haruki Murakami: Südlich der Grenze, westlich der Sonne. btb Verlag. 8,99 Euro. ISBN-13: 978-3442749447

Dieses Werk erschien Anfang der 90er Jahre schon einmal, allerdings unter dem Titel “Gefährliche Geliebte”. Damals wurde es aus dem Japanischen ins Englische und aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. Die neue Ausgabe ist nun direkt aus dem Japanischen übersetzt worden und doch so anders als der Vorgänger. Mehr Tiefe und mehr Zwischentöne. Ich empfehle deshalb diese Übersetzung des Bestsellers.

David Benioff: Stadt der Diebe. Heyne Verlag. 9,95 Euro. ISBN-13: 978-3453407152

“Stadt der Diebe” ist ein absolut fesselnder Abenteuerroman und zugleich die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen zwei jungen Männern, die eine schier unlösbare Aufgabe zu erfüllen haben: Im belagerten, ausgehungerten Leningrad sollen sie ein Dutzend Eier auftreiben. Ich habe es mit großem Genuss gelesen.

Khaled Hosseini. Drachenläufer. Berliner Taschenbuch Verlag. 9,99 Euro. ISBN-13: 978-3833301490

2001 schrieb Khaled Hosseini seinen ersten Roman “Drachenläufer”, der gleich zu einem internationalen Bestseller wurde. Amir, Sohn eines wohlhabenden Paschtunen, verbindet eine enge Freundschaft mit Hassan, dem Sohn des Hausdieners. Die Jungen verbringen ihre Kindheit wie Brüder, und zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehört es, Drachen steigen zu lassen. Doch eines Tages begeht Amir auf furchtbare Weise Verrat an Hassan und ihre Freundschaft zerbricht. Ein sensibles Werk vor dem Hintergrund des Afghanistan-Krieges.

Carlos Ruiz: Der Schatten des Windes. Fischer Taschenbuch Verlag. 9,99 Euro. ISBN-13: 978-3596196159

An einem dunstigen Sommermorgen des Jahres 1945 wird der junge Daniel Sempere von seinem Vater an einen geheimnisvollen Ort in Barcelona geführt – den Friedhof der vergessenen Bücher. Dort entdeckt Daniel den Roman eines verschollenen Autors für sich; das Buch heißt “Der Schatten des Windes”, und es wird sein Leben verändern… Lesenswert!

Yrsa Sigurdardóttir: Nebelmord. Island-Thriller. Fischer Taschenbuch Verlag. 9,99 Euro. ISBN-13: 978-3596030651

Yrsa Sigurdardóttir ist Islands Nummer 1 – Bestsellerautorin. Und dieser gruselige Krimi um ein paar Menschen, die auf einer Leuchtturm-Insel festsitzen und nacheinander sterben ist beklemmend und spannend bis zum Schluss.

François Lelord: Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück. Piper Taschenbuch. 8,99 Euro. ISBN-13: 978-3492248280

Es war einmal ein ziemlich guter Psychiater, sein Name war Hector, und er verstand es, den Menschen nachdenklich und mit echtem Interesse zuzuhören. Trotzdem war er mit sich nicht zufrieden, weil es ihm nicht gelang, die Leute glücklich zu machen. Also begibt sich Hector auf eine Reise durch die Welt, um dem Geheimnis des Glückes auf die Spur zu kommen… Ein Bestseller und märchenhaft erzählt. Die Kinoversion finde ich persönlich nicht so gelungen (schon allein weil Veronica Ferres mitspielt), aber das Buch ist einfach schön. Wo Exupéry aufhört, fängt Lelord an.

Dina Nayeri: Ein Teeloöffel Land und Meer. Goldmann Verlag. 9,99 Euro. ISBN-13: 978-3442481224

Kraftvoll erzählt die Autorin in ihrem Debütroman von dem postrevolutionären Iran und von einer zerrissenen Familiengeschichte. Dieses berührende Buch ist eine Liebeserklärung an eine verlorene Heimat.

Rachel Joyce: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry. Fischer Taschenbuch. 9.99 Euro. ISBN-13: 978-3596195367

Harold Fry will nur kurz einen Brief einwerfen an seine frühere Freundin, die im Sterben liegt. Doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und auch am Postamt, aus der Stadt hinaus und immer weiter, 87 Tage, 1.000 Kilometer. Zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze bis zum Hospiz. Eine Reise, die er jeden Tag neu beginnen muss. Eine rührende Wanderung zu sich selbst.

DIESE LISTE WIRD STÄNDIG ERGÄNZT!

11139403_10153356737120040_5231371565636288278_n

2 Comment

  1. Und wer Murakami dann mag, liest anschließend am besten „Hard-Boiled Wonderland und das Ende der Welt“. Das ist das beste Buch, das ich bisher von ihm kenne.

    1. Alles klar. Werde ich machen.

Kommentare sind deaktiviert.