Die 10 dümmsten Anfängerfehler auf Reisen

Anfängerfehler passieren. Aber hoffentlich nur einmal. Manche Schnitzer sind dumm und beschweren eine Reise unnötig.

Damit du nicht in jedes Fettnäpfchen hüpfst, habe ich ein paar typische, absolut blöde und vermeidbare Anfängerfehler zusammengestellt.

Und ja, ich bekenne mich schuldig – die meisten davon habe ich selbst begangen. Oder Freunde. Dumm gelaufen, aber derlei Missgeschicke passieren mir nicht ein zweites Mal. Und dir ab jetzt auch nicht mehr. Dafür wahrscheinlich andere.

  1. Während des Ramadan in den Orient reisen

 Ja, dieser ärgerliche Fehler ist tatsächlich einem Bekannten unterlaufen. Da freut er sich auf Dubai (was an sich schon fraglich genug ist) und merkt leider erst vor Ort, in welch unliebsamen Umständen er nun festhängt. Denn auch für Touris sind alle Bars und Restaurants bis zum Sonnenuntergang geschlossen. Bei 40 Grad Hitze ist das kein Ponyschlecken.

Also saß er zehn Tage allein in seinem Hotelzimmer und hat nichts erlebt. Ein Blick ins Internet vor der Buchung hätte viel Trostlosigkeit erspart.

  1. Koffer zu voll

Nach mehreren Reisen samt Schmerzen habe ich die großen Rucksäcke verbannt. Ich nehme sogar nur noch Handgepäck mit. Das geht. Und wenn eine Düsseldorfer Tussi das sagt…

Hier die Top-Vorteile für „only Handgepäck“.

     3. Kein Smartphone

Ich ergänze diesen Tipp, angeregt durch einen Kommentar weiter unten.

Ach, diese Smartphones. Fluch und Segen. Ich gebe zu, ich selbst bin abhängig. Und ich ärgere mich ständig darüber. Jede Minute, die ich in mein Handy glotze anstatt aus dem Fenster, bereue ich zutiefst. Was ist die Lösung? Wahrscheinlich tatsächlich das Smartphone im Hotel lassen und mit einem richtigen Fotoapparat losziehen. Damit man nicht in Versuchung gerät. Und das Handy ruhig mal für ein paar Tage komplett ausschalten. Ich weiß, ist schwierig. Ich übe auch noch. Aber eines weiß ich jetzt schon: Die Welt mit großen Augen sehen und mit freien Händen erfassen – das ist schön. 

  1. In die Diarrhöe-Falle tappen

Wer in Indien aus dem Wasserhahn trinkt, ist entweder lebensmüde oder Inder. Einheimische Viren befallen ihre Einheimischen nicht. Das ist so. Wir Reisende werden allerdings nach dem Genuss des verseuchten H2O die nächsten fünf Tage das Hotelzimmer hüten müssen.

Da kann man nur hoffen, dass dich derlei Durchfall-Desaster nicht auf einer 12-stündigen Busfahrt durch die Pampa befällt.

Der Mutter eines Freundes ist hingegen im Flugzeug ein dummes Malheur widerfahren, auf das ich jetzt nicht näher eingehen möchte. Es war jedenfalls für alle Beteiligten unangenehm.

Mein Magen ist bisher zum Glück recht stabil, aber auch mich hat es schon in einer türkischen Hotelanlage erwischt. Denn ich beging einen fatalen Anfängerfehler: Eiswürfel im Drink. Das bescherte meinem Liebsten und mir damals mehr Nähe als wir erhofften. Schleppte sich der eine aus dem Badezimmer heraus, floh der andere hinein.

Da kann das Hotel noch so viele Sterne vor sich hertragen, sie sind trotzdem alle am selben Wasserversorgungssystem angeschlossen.

Grundsätzlich solltest du es also vermeiden, Wasser zu schlucken. Und zwar in ganz Afrika, im Nahen Osten, im Mittleren Osten, im fernen Osten, in Kleinasien, besser in ganz Asien, in der Karibik, Südamerika und Mittelamerika.

Benutze zum Zähneputzen lieber Wasserflaschen. Und achte darauf, dass der Verschluss unbeschädigt ist.

Beim ersten Magengrummeln hilft Cola, danach am besten auf die Vorratspackung Imodium akut zurückgreifen, die du hoffentlich eingepackt hast.

  1. Notizbuch vergessen

Auch wer nicht schreibt, hat vielleicht irgendwann das Bedürfnis, seine Gedanken zu bewahren. Oder zumindest eine Einkaufsliste zu kritzeln. Nimm dir ein A5 Ringbuch mit. Du kannst Seiten rausreißen, wichtige Kontakte notieren und Platz für deine Gefühle lassen.

  1. Falscher Reisepartner

Ein heikles Thema. Viel Unverständnis hagelt mir stets entgegen.

Denn ich reise lieber alleine. Weil mich dann keiner nervt und ich keine Kompromisse eingehen muss.

Nicht grundlos zerbrechen nach einem Urlaub viele Beziehungen und Freundschaften. Und warum soll man überhaupt mit Freunden oder dem Partner zusammen verreisen?

Alleine ist das Erleben viel intensiver, ich lerne neue Leute kennen, kann sehen, hören und entdecken, was ich will. Die Einsamkeit ist vielleicht ein Thema. Aber du kannst auch gemeinsam einsam sein.

Wenn man sich aber doch für eine Reisebegleitung entscheidet, dann Obacht. Könnt ihr 24/7 zusammenhocken? Könnt ihr euch gegenseitig Freiräume lassen? Habt ihr die gleichen Interessen? Will der eine nur am Strand gammeln, der andere aber lieber ins Museum?

Dies solltest du alles ganz genau überprüfen. Oder doch alleine verreisen. Das ist eh am besten. Passt der Reisepartner jedoch perfekt, dann teilt ihr später großartige Erinnerungen.

  1. Geiz

Früher bin ich allzu oft in schäbigen Hostels abgestiegen. Das möchte ich nicht mehr. Ein eigenes, sauberes Bad und ein frisches Bett ohne schnarchende Zimmergenossen ist mir das Geld mittlerweile wert. Denn es bestimmt auch die Qualität meiner Reise. Geiz ist nicht geil.

Ebenso das Taxi. Ach, was habe ich mich schon in lokalen Bussen und Metros mit schwerem Gepäck abgeplagt. Nur um ein paar Euro für das Taxi vom Flughafen zum Hotel zu sparen. Das kostet nicht nur Nerven, sondern auch Lebenszeit. Was hätte ich nicht schon alles erleben können? Stattdessen irre ich Stunden umher und bin gestresst.

Übrigens: In vielen Ländern sind die Kosten für ein Taxi bei weitem nicht so hoch wie in Deutschland. Am besten die ausgewiesenen Flughafentaxis nehmen und nach dem Preis fragen. Schwarztaxis nicht alleine nutzen.

Ist dann alles im Hotel abgeladen, fahre ich allerdings sehr gerne in öffentlichen Verkehrsmitteln oder gehe noch viel lieber zu Fuß.

Dann leicht und federnd. Nur mit einem Fotoapparat in der kleinen Tasche.

  1. Gefakte Markenware auf einem türkischen Bazar kaufen

Parfum hatte ich mir einst gegönnt. Totaler Bullshit. Wasser mit irgendwas.

Auch gefälschte Ray-Ban-Brillen oder Calvin-Klein-Unterwäsche sind unnütz. Entweder geht alles kaputt oder läuft ein. Uncool ist es sowieso.

Angeben mit gefakten Marken wirkt dämlich und macht keinen Sinn. Das Geld ist immer verschwendet. Finger weg.

  1. Peinliche Kleidung

Shorts und kurze Röcke. Von Marokko bis Pakistan gelten Shortsträger als schwul und Rockträgerinnen als Huren.

Zwar sind die westlichen Sitten mittlerweile auch in den Orient durchgesickert, aber herausfordern solltest du dein Glück nicht.

Ich habe jedenfalls keine Lust, missgünstig angestarrt zu werden. Also bedecke ich mich. Trage auch keine kurzen T-Shirts oder gar Dekolleté in islamischen Ländern. Und wenn es sein muss, wickele ich mir einen Schal um den Kopf. Nicht, weil es mir an Selbstbewusstsein mangeln würde, aber ich will meine Ruhe.

Und Männern sei geraten, sich in lange Hosen und gegebenenfalls auch in langärmelige Hemden zu kleiden. Tagsüber. Aber selbstverständlich auch abends im Restaurant. Ganz gleich, in welchem Land.

  1. Nicht frei sein in der Birne

Die wichtigste Regel: Sei aufgeschlossen und lasse dich ein.

Es wäre ein grober Fehler, sich aus Angst oder falschen Vorurteilen abzugrenzen. Reisen bedeutet lernen und entdecken.

Sei offen und freundlich. Dann erschließt sich dir eine wundersame Welt.

5 Comment

  1. Chris says:

    Schön geschrieben, tolle Tipps 🙂

  2. Karl-Reiner Riedlinger says:

    Was ist denn der dritte Anfängerfehler?

    1. Ha, gut aufgepasst, lieber Karl-Reiner. Der wird nachgeliefert. 🙂

  3. stoney says:

    Gut! 🙂 Man sollte noch hinzufügen:
    Reise ohne Reiseführer.
    Plane nicht.
    Lasse das Smartphone am besten in der Unterkunft.

    1. Definitiv. Das kommt dann in die Fortsetzung. 😉

Kommentare sind deaktiviert.